Über den Verein

Ein kurzer historischer Rückblick:

Der Wiener Sportklub (Wiener SK) wurde im Juni 2001 von damaligen Präsidiumsmitgliedern des Wiener Sport-Club während eines laufenden Konkursverfahrens und auf Empfehlung des damaligen Masseverwalters gegründet.
Das damalige WSC-Präsidium präsentierte diese - de facto - Auslagerung der WSC-Fußballsektion durch die Gründung des neuen Vereins bei der danach folgenden Mitgliederversammlung als "Übergangslösung". Ohne zu wissen, dass der Verein bereits existierte, stimmten die Mitglieder also für die Gründung des Wiener SK, der ab 2002 den Spielbetrieb der Fußballsektion des Wiener Sport-Club übernommen hat.
Mit der nächsten Saion gelang dem Wiener SK der Aufstieg in die Red Zac Erste Liga, doch dem schnellen Aufstieg  folgte ein ebenso rascher Abstieg zurück in die Regionalliga Ost.
Der größte sportliche Erfolg war der 2. Platz beim T-Mobile-Hallencup im Jänner 2003 - hinter Austria Wien und vor mehreren Bundesliga-Vereinen wie Rapid und Admira-Wacker-Mödling.
Die 2001 von den Mitgliedern des Wiener Sport-Clubs geschaffene "Übergangslösung" jedenfalls, dauert mittlerweile schon 13 Jahre an.

Die Wurzeln des Wiener Sportklub liegen demnach also im Wiener Sport-Club, der mit den Sektionen Fechten, Radsport, Schwimmen, Squash und Wasserball auch heute noch aktiv ist. Der Wiener-Sport-Club wiederum wurde am 24.02.1883 unter dem Namen Wiener Cyclisten-Club gegründet und bestand damals – wie der Name schon sagt - ausschließlich aus einer Fahrradsektion. Der Wiener Sport-Club ist somit der älteste noch existierende Sportverein Österreichs.
Die Fußballsektion des Wiener Sport-Club fand erst 1907 mit dem Zusammenschluss der Wiener Sportvereinigung, der seit 1904 auch eine Fußballsektion unterhielt, Eingang in den Verein.
Ebenfalls seit 1904 wird auf dem Sportclubplatz in Dornbach Fußball gespielt, was den Sportclubplatz zum ältesten noch bespielten Fußballplatz in Festlandeuropa macht. Nur auf der Britischen Insel finden sich, historisch bedingt, einige ältere Fußballplätze.

Eins der vorrangigen Ziele des aktuellen Vorstands des Wiener SK ist es, die Voraussetzungen für eine zügige Rückführung des Wiener SK in den Wiener Sport-Club zu schaffen und diese Rückführung aktiv voranzutreiben.

Informationen zur Geschichte des Wiener Sport-Club, der u.a. 3x österreichischer Meister und 1 x Cupsieger war, finden Sie auf der Website des Wiener Sport-Club:

www.wsc.at

 

Der Wiener Sportklub steht heute für

  • Englische Fußballatmosphäre. Diese wird einerseits begünstigt durch die Architektur des Stadions, andererseits ist diese besondere Atmosphäre vor allem den Fanclubs (FreundInnen der Friedhofstribüne, Anhängervereinigung des Wiener Sportclub) zu verdanken, die sich außerdem auch für den, auch über die Landesgrenzen hinaus bekannten, positiven, situationsbedingten Support verantwortlich zeichnen, in der Rassismus, Sexismus und Homophobie keinen Platz haben.
  • Moderne und integrative Nachwuchsarbeit Etwa 300 Kinder und Jugendliche unterschiedlicher ethnischer Herkunft spielen im Nachwuchs des Wiener SK. Beinahe jedes Nachwuchsteam hat zwei engagierte und ausgesuchte Trainer. Die Eltern sind aktiv in die Nachwuchsarbeit eingebunden.  Ziel ist, möglichst viele Nachwuchsspieler in die Kampfmannschaft hinaufzuziehen. Der Wiener Sportklub ist 2014 übrigens Gewinner des Integrationspreises geworden.
  • Frauenfußball – für den Wiener SK laufen eine sehr erfolgreiche Frauenkampfmannschaft und seit heuer auch ein 1B-Frauenteam auf.
  • Fairness – am Spielfeld wie auch im Verein zählt das respektvolle Miteinander.
  • Soziales Engagement – Sowohl der Verein als auch Fanclubs und Einzelpersonen aus dem Umfeld des Wiener SK zeigen immer wieder mit sozialen Aktionen auf. Das wohl bekannteste soziale Engagement aus dem Umfeld des Wiener Sportklubs ist der Ute Bock Cup, der von den FreundInnen der Friedhofstribüne federführend mitorganisiert und vom Wiener SK unterstützt wird.
  • Ökonomisches Networking für Fußballinteressierte -  Unser wirtschaftliches Netzwerk Dornbach Networks bietet eine Plattform für alle kleineren und größeren regionalen und überregionalen Betriebe, die neben dem wirtschaftlichen Interesse auch die Leidenschaft für den Dornbacher Fußball teilen.
  • Regionalität – Nicht nur ist der Fußball aufgrund des Sportclubplatzes seit 1904 eng mit Dornbach verwoben, auch unterstützen viele lokale Betriebe im 17. und 16. Bezirk den Wiener SK. Umgekehrt beziehen wir auch viele unserer Produkte aus der Umgebung. Die Wurstprodukte auf der Alszeile kommen beispielsweise von der Fleischerei Metzker.
  • Kult – Die berüchtigten After Game Partys im Flag, der WC-Mann Leo auf der Friedhofstribüne, Die Fan-Gesänge auf der Friedhofstribüne, das Schlüsselrasseln bei Standardsituationen, unser blinder Platzsprecher Roland Spöttling, das Stadionmagazin Alszeilen, Sigi Chips und so weiter. Viele dieser Originale und Institutionen sind nicht direkt dem Verein Wiener SK zuzuordnen bzw. wurden nicht vom Verein direkt erwirkt, das Umfeld des Wiener SK hat aber dazu beigetragen, dass diese Institutionen ein Teil der Erlebniswelt „Wiener Sportklub“ geblieben bzw. geworden und mittlerweile nicht mehr wegzudenken sind.

Wiener Sportklub on Facebook

Wiener Sportklub on Twitter

Wiener Sportklub on Instagram

WSK on Youtube

WSK Fanshop

Wir bedanken uns bei allen die uns Unterstützen!

 

WSC NEWSLETTER abonnieren

Wien Energie

Admiral Sportwetten

Logo Dornbach Networks - das sportliche Wirtschaftsnetzwerk 

tipp3 - tipp dir den kick

Leitner Ergo Möbel - die neue Qualität des Sitzens

Intersport Winninger

 Asello Registrierkasse

Toi Toi - mobile Sanitärsysteme

Austrian IT Solutions - Ihr Partner für EDV Lösungen