Offizielle Webseite der Fussballsektion des WSC

Sportclub stürzt Horn vom Thron - Dramatik pur beim 4:3 gegen den (Ex-)Tabellenführer

Mehr als 1400 Zuschauer erlebten ein denkwürdiges Match. Nach 37 Minuten lagen die Dornbacher schier hoffnungslos 0:2 zurück, doch nach dem Pecirep-Anschlusstreffer 5 Minuten später ging ein Ruck durch die Mannschaft, die in der 70. Minute erstmals in Führung lag. In einem packenden Finish glich Horn knapp vor Schluss aus und drängte auf die Entscheidung; stattdessen schloss Pecirep in der 94. Minute einen perfekten Konter zum viel bejubelten 4:3 Heimsieg ab.

Freitag, 11.05.2018 – 19.30 Uhr | 32. Runde RLO
Wiener Sportclub: SV Horn | 4:3 (1:2)
Sportclub-Platz, 1412 Zuschauer_innen

Schiedsrichter: Markus Kouba
Assistenten: Eyüp Orman, Christian Heiner

Spielbericht

Der Sportclub beginnt mit Kraus im Tor; Pfaffl, Hayden, Szerencsi und Maurer spielen in der Viererkette; vor ihnen steht mit M. Steiner nur ein „Abräumer", deshalb muss aus dem breit gefächerten Mittelfeld, v.a. von Silberbauer, viel Defensivarbeit verrichtet werden. Beljan und Pajaczkowski sind an den Flanken aufgeboten, Mansbart - als hängende Spitze – soll gemeinsam mit Pecirep den Aufbau der Horner im Ansatz stören und Offensiv-Akzente setzen.

Horn beginnt überfallsartig: In der 3. Minute zieht Paukner nach einem Pass in die Tiefe allein auf Kraus zu, doch dieser hält bravourös; auch den Nachschuss von Kirschner pariert er sicher. Im Gegenzug setzt sich Silberbauer gegen zwei Horner durch, passt zu Pajaczkowski, der sofort abzieht – der platzierte Schuss wird allerdings zur Ecke geklärt (4. Minute). Horn nimmt bald etwas Tempo heraus, kombiniert, ohne vorerst gefährlich zu werden. Der Sportclub steht hinten gut und kontert, wobei Pecirep ständig die Position wechselt. In Minute 15 spielt er mit dem Außenrist den mitgesprinteten Beljan an, dessen Schuss von Krell zur Ecke abgewehrt wird. Diese bringt Silberbauer mit viel Effet zur Mitte, und ein Verteidiger muss auf der Linie per Kopf klären. Horn hat danach mehr Spielanteile, und die erste gefährliche Aktion führt zum 0:1: Milosevic führt den Ball aus der eigenen Hälfte, passt in den freien Raum, und Nesovic lupft den Ball gefühlvoll über Kraus ins Netz (25. Minute). Die Dornbacher sind keineswegs geschockt. Nach einem Mansbart-Solo bleibt dem WSC-Anhang der Torschrei im Hals stecken, denn Goalie Krell lenkt den Ball noch ins Torout (30. Minute). Effizienter sind die Gäste: Neumayer lanciert einen Vorstoß über links, Nesovic passt zurück und Kirschner kann aus kurzer Distanz problemlos abschließen – 0:2 (Min. 37). Die Hernalser kommen 5 Minuten später in die Partie zurück. Nach zum Teil riskanten Zuspielen in der eigenen Hälfte zieht Pajaczkowski das Tempo an, passt in die Schnittstelle zu Pecirep, der trocken einschießt (42. Min.). Knapp vor der Pause noch eine Schrecksekunde, als Milosevic auf Nesovic spielt, der den Ball aus vollem Lauf übers Tor jagt (44. Min.).

Der Sportclub beginnt die 2. Hälfte offensiv. Ein energischer Pfaffl-Vorstoß bringt einen Eckball, den Beljan exakt auf den Kopf des sträflich allein gelassenen Pecirep platziert; diese Chance lässt sich der Topscorer der Schwarz-Weißen nicht entgehen und es heißt 2:2 (48. Min.). Der Sportclub setzt nach, und die Gäste, sichtlich überrascht, bringen eine harte Note ins Spiel. Das Match ähnelt einer Cuppartie, die Szenen wechseln rasch, und auf beiden Seiten gibt es turbulente Strafraumszenen. Kraus wehrt einen scharfen Milosevic-Schuss sensationell ab (63. Min.), in Min. 69 geht Nesovic links durch, und Kraus muss sich mächtig strecken. In der nächsten Szene spielt der Sportclub kontrolliert von hinten weg, Silberbauer verlagert nach rechts, wo Pfaffl antritt und auf Pecirep spielt. Ein Verteidiger köpfelt kurz weg, Beljan braust heran und hämmert den Ball unter die Latte (70. Min.). Horn wirft jetzt alles nach vorne. Verteidiger Havenaar köpfelt knapp daneben (74. Min.), Innenverteidiger Neumayer zieht aus der Distanz ab, doch Kraus ist so nicht zu bezwingen (83. Min.). In der nächsten Szene verliert der Dornbacher Keeper ein Luftduell, reklamiert Foul, doch Referee Kouba lässt weiterspielen; zum Glück der Hernalser verfehlt Milosevic' spektakulärer Fallrückzieher das Tor. In Min. 86 fällt der Ausgleich: Rekisch zieht nach Zuspiel von Edokpolor aufs Tor, im Zweikampf mit Szerencsi hat er Ballglück, schießt Kraus an, von dem der Ball zu Paukner abprallt, und der Horner Goalgetter erzielt per Direktschuss das 3:3. Horn will, angetrieben von Edokpolor mehr, und die Schwarz-Weißen müssen offenbar der vielen Laufarbeit Tribut zollen. Als alle schon mit dem Abpfiff rechnen, erkämpft sich Pajaczkowski in der Defensive den Ball, spielt auf den eingewechselten Radalj, der Mansbart ideal forciert. Den Schuss von der Strafraumlinie lässt Krell abklatschen, und Pecirep steht goldrichtig: 4:3 in der 90+4. Minute.

Fazit: Der Sportclub lieferte gegen den haushohen Favoriten eine kämpferische Sonderleistung, zeigte nach dem 0:2 Moral und wurde dafür belohnt, dass die Spieler bis an die Leistungsgrenze gingen. Haperte es zuletzt öfters an der Chancenauswertung, war sie diesmal optimal. Einmal mehr stellte Pecirep seinen Torriecher unter Beweis: Erstmals drei Treffer in einer Pflichtpartie, und das gegen den Aufstiegsfavoriten! Hervorzuheben ist dabei, dass die Gäste in den 10 Frühjahrspartien gerade einmal 4 Treffer erhalten hatten – und genauso oft wurde Krell an diesem Abend bezwungen. Ein zweiter bemerkenswerter Aspekt: Der erste und der dritte Treffer fielen aus Aktionen, die vom Tormann ausgingen, wobei Horn gar nicht in Ballbesitz kam. Summa summarum: Ein Spiel, dessen Drehbuch einem Krimi ähnelte, wobei der Sportclub das bessere (und glückliche) Ende für sich hatte – Gratulation!

Aufstellung WSC:
Kraus; Pfaffl, Szerencsi, Hayden, Maurer; M. Steiner (K), Pajaczkowski; Beljan (85. Kracher), Mansbart, Silberbauer (78. Radalj); Pecirep

Aufstellung SV Horn:
Krell; Havenaar, Neumayer (84. Rekirsch), Nesovic, Csandl; Edokpolor; Kirschner (78. Dicky), Milosevic, Toth (70. Krasniqui); Paukner, Preininger

Tore:
0:1 Dejan Nesovic (25.)
0:2 Dominik Kirschner (37.)
1:2 Darijo Pecirep (42.)
2:2 Darijo Pecirep (48.)
3:2 Miroslav Beljan (70.)
3:3 Matus Paukner (86.)
4:3 Darijo Pecirep (94.)

Gelbe Karte WSC:
69.: Christian Hayden (Foul)

Gelbe Karten SV Horn:
23.: Jürgen Csandl (Foul)
47.: Marcel Toth (Unsportl.)
53.: Miroslav Milosevic (Foul)
73.: Dominik Kirschner (Foul)

LINKS:
Fußball Online Datenservice
SV Horn

 Wiener Sportklub on Facebook

Wiener Sportklub on Twitter

Wiener Sportklub on Instagram

WSK on Youtube

Derby auf der Hohen Warte - 1. Juni.2018

WSK Fanshop

Wir bedanken uns bei allen die uns Unterstützen!

 

WSC NEWSLETTER

  Wien Energie

  ViennaGruppe.com 

  Admiral Sportwetten

  Logo Dornbach Networks - das sportliche Wirtschaftsnetzwerk 

  tipp3

  Wienerwald

  Puma

  Leitner Ergo Möbel - die neue Qualität des Sitzens

  Intersport Winninger

  Asello Registrierkasse

  Toi Toi - mobile Sanitärsysteme

  Austrian IT Solutions - Ihr Partner für EDV Lösungen