Offizielle Webseite der Fussballsektion des WSC

2:4 nach offenem Schlagabtausch - FC Karabakh setzt in Dornbach Erfolgsserie fort

Knapp 1800 ZuschauerInnen kamen bei bestem Fußballwetter ins Stadion und sahen ein zeitweise packendes Spiel zwischen dem RLO-Tabellenvorletzten und dem Aufstiegs-Aspiranten, bei dem der Sportclub am Schluss erneut mit leeren Händen dastand: Zweimal konnten die Dornbacher in der 1. Hälfte einen Rückstand egalisieren, gerieten nach der Pause erneut in Rückstand, lieferten im Finish einen tollen Fight und waren dem Ausgleich sehr nahe; den Schlusspunkt setzten aber die Gäste in der allerletzten Spielminute.

Di., 01.05.2018 - 18:30 | 30. Runde
WSC : FC Karabakh | 2:4 (2:2)
Sportclub-Platz, 1767 Zuschauer_innen

Schiedsrichter: Dr. Safak Barmaksiz
Assistenten: Mattias Hartl MSc, BSc Kadir Özer

Spielbericht

Der Sportclub muss verletzungsbedingt auf Salvatore und Hayden verzichten. In der Startformation steht Kraus im Tor, in der Defensive spielen Maurer, Szerencsi, König und B. Fila; im defensiven Mittelfeld agieren Kapitän M. Steiner und Berkovic, an den Flanken sind Silberbauer und Pajaczkowski aufgestellt, Mansbart im offensiven zentralen Mittelfeld und Pecirep einmal mehr als Solospitze.
Das Spiel beginnt ohne jegliches Abtasten mit Angriffen hüben und drüben. In der 6. Minute gibt es die erste Aufregung: Mansbart düpiert im Strafraum zwei Gegner, beim 3. Haken wird er zu Fall gebracht, die Pfeife von Schiedsrichter Barmaksiz bleibt jedoch stumm. Das Spiel ist abwechslungsreich und ausgeglichen, die klaren Torchancen fehlen noch. Bald machen sich beide Topscorer bemerkbar. Pecirep jagt einem langen Pass nach, den der aus seinem Tor herauseilende Kurakins ganz knapp vor ihm wegschlagen kann (18. Min.). Im Gegenzug nimmt Ercan Kara eine Korkmaz-Flanke direkt, aber der Ball streicht über die Querlatte (19. Min.). Mit ihrer ersten gefährlichen Aktion gehen die Gäste in Führung. Ein Ballverlust ohne Bedrängnis im Mittelfeld, Korkmaz geht in den Strafraum, M. Steiner kommt einen Schritt zu spät und der Ex-Teamspieler holt einen Elfmeter heraus, den Ercan Kara sicher verwandelt (23. Min.). Der Sportclub spielt weiter nach vorne, und in Minute 25 gibt es zum zweiten Mal Elfer-Alarm. Mansbart wird von Gemicibasi deutlich weggestoßen, aber erneut sieht der Schiedsrichter keinen Grund zum Eingreifen. In Minute 32 zeigt Pecirep sein großes technisches Können. Verkehrt zum Tor stehend überlupft er Lo-Fo-Sang, dreht sich blitzschnell und wird gefoult. Diesmal zeigt der Unparteiische sofort auf den Elfmeterpunkt und der Sportclub-Goalgetter jagt den Ball scharf zum 1:1 Ausgleich unter die Latte (33. Minute). Die Dornbacher wollen gleich nachlegen, Pajaczkowski setzt zu einem Solo an, seinen platzierten Schuss holt Kurakins allerdings aus der Ecke (34. Min.). Danach erhöht Karabakh das Tempo und schnürt die Hernalser zeitweise in ihrer Hälfte ein. Kayhan läuft bis zur Toroutlinie und flankt in den kleinen Strafraum. Kraus entscheidet sich auf der Linie zu bleiben, Kara löst sich geschickt und köpfelt ein (38. Min.). Die letzten Minuten des 1. Abschnitts gehören wieder dem Sportclub. Zuerst schraubt sich Pecirep nach einem Freistoß in die Höhe, sein Kopfball-Aufsitzer verfehlt knapp das Ziel. In der letzten Minute der Nachspielzeit kommen die Dornbacher zum nicht mehr erwarteten Ausgleich: Einen langen Pass von Szerencsi nimmt sich Pecirep elegant herunter und schießt ansatzlos an dem verdutzten Kurakins vorbei ins Tor – 2:2 in der 45+2. Minute.
Mit dem Anstoß zur 2. Hälfte übernimmt Karabakh das Kommando. Nach 23 Sekunde taucht Kara gefährlich vor Kraus auf, kann gerade noch abgedrängt werden. Die Gäste kommen in Minute 48 mit einem Doppelpass über rechts vor, Daniel Wolf schießt, von einem Verteidiger wird der Ball noch abgefälscht und erwischt Kraus auf dem falschen Fuß – erneute Führung zum 3:2. Der Sportclub verbleibt die ersten 15 Minuten in einer Art Schockstarre, die Gäste ziehen ein gekonntes Kurzpassspiel auf und über den Offensivverteidiger Lo-Fo-Sang starten sie auch gefährliche Angriffe. Trainer Schweitzer reagiert mit einem Doppeltausch: M. Steiner und Silberbauer verlassen das Feld, für sie kommen Thomas Steiner und Beljan (64. Min.). Der Sportclub agiert jetzt entschlossener, aggressiver und druckvoller. Mansbart geht links auf und davon, Badalov foult ihn und bekommt zurecht die gelbe Karte (74. Min.) – es sollte nicht das letzte harte Einsteigen bleiben. Die Dornbacher schnüren den FC Karabakh zeitweise in seiner Hälfte ein, im Strafraum ist nach Freistößen und Eckstößen Hochbetrieb. In der 90. Minute setzen die Fans der Schwarz-Weißen zum Torschrei an, aber Mansbart trifft nur das Außennetz. Die Hernalser werfen alles nach vorne, laufen in einen Konter, wobei nicht konsequent attackiert wird, und der eingewechselte Salkic übernimmt die Flanke direkt und lässt Kraus zum Endstand von 4:2 keine Chance (90+3. Minute).

Fazit: Mit dem FC Karabakh war eines der Spitzenteams der RLO zu Gast in Dornbach, das nach einer Erfolgsserie vor Selbstvertrauen nur so strotzte. Auf die zweimalige Führung der Kleer-Truppe wussten die Hernalser zweimal eine Antwort. Die Freude darüber währte allerdings nicht lange, denn nach nur wenigen Minuten (reiner Spielzeit) jubelten die Gäste erneut. Ähnlich wie gegen Traiskirchen fehlten in dieser Phase wohl Konsequenz im Zweikampfverhalten und Konzentration. Für die Moral der Mannschaft spricht, dass man nie aufgab und in der Schlussviertelstunde spielbestimmend war; Ironie des Schicksals: den Treffer erzielten die Gäste, die vorher ordentlich ins Wanken geraten waren.
Das Duell der Goalgetter endete unentschieden; sowohl Kara als auch Pecirep waren zweimal erfolgreich, den Spielern und dem Anhang der Heimischen wäre gegen den technisch versierten Gegner auch ein Remis im Match zu gönnen gewesen und mit der Floskel „glücklich, aber verdient" in die Berichterstattung eingegangen.

Aufstellung WSC:
Kraus; Fila, Szerencsi, König, Maurer; M. Steiner (K) (64. Beljan), Berkovic (86. Hadzikic); Pajaczkowski, Mansbart, Silberbauer (64. Th. Steiner); Pecirep

Aufstellung FC Karabakh:
Kurakins; Nagiev, Badalov, Stevanovic, Lo-Fo-San; Gemicibasi, -Kuhan; Wolf, Kayhan (77. Günes), Korkmaz (26. Dolubizna); Kara (86. Salkic)

Tore:
0:1 Ercan Kara (Strafst., 22.)
1:1 Darijo Pecirep (Strafst., 33.)
1:2 Ercan Kara (38.)
2:2 Darijo Pecirep (45+2.)
2:3 Daniel Wolf (48.)
2:4 Edin Salkic (90+4.)

Gelbe Karten WSC:
keine

Gelbe Karten FC Karabakh:
74.: Elvin Badalov (Unsportl.)
78.: Coskun Kayhan (Unsportl.)
89.: Marko Stevanovic (Kritik)
90+2.: Vladislavs Kurakins (Unsportl.)

LINKS:
Fußball Online Datenservice
FC Karabakh

 Wiener Sportklub on Facebook

Wiener Sportklub on Twitter

Wiener Sportklub on Instagram

WSK on Youtube

Derby auf der Hohen Warte - 1. Juni.2018

WSK Fanshop

Wir bedanken uns bei allen die uns Unterstützen!

 

WSC NEWSLETTER

  Wien Energie

  ViennaGruppe.com 

  Admiral Sportwetten

  Logo Dornbach Networks - das sportliche Wirtschaftsnetzwerk 

  tipp3

  Wienerwald

  Puma

  Leitner Ergo Möbel - die neue Qualität des Sitzens

  Intersport Winninger

  Asello Registrierkasse

  Toi Toi - mobile Sanitärsysteme

  Austrian IT Solutions - Ihr Partner für EDV Lösungen