Offizielle Webseite des WSK

Niederlage in Mannsdorf

Den Mannsdorfern reichen zwei Standards in Halbzeit 1, um zum Sieg zu kommen - der Anschluss für den WSK durch Mansbart kommt leider zu spät.  

Fr., 17.03.2017 - 19:00 | 19. Runde RLO
SC Mannsdorf: Wiener Sportklub | 2:1 (2:0)
Aulandstadion, 600 Zuseher_innen

Schiedsrichter: Florian Jandl
Assistenten: Klemens Windisch, Fati Tekeli

Ohne Steiner, der sich beim Training unter der Woche eine schwere Verletzung (Schien-/Wadenbeinbruch) zugezogen hatte, geht's für den WSK nach Mannsdorf. Alles Gute an dieser Stelle – wir wünschen gute Besserung!

Im Tor beginnt klarerweise wieder Kraus, auch die Viererkette mit Seper, Dimov, König und Peinsipp bietet das gewohnte Bild. Im Mittelfeld kann erstmals im Frühjahr Pollack von Beginn auflaufen, Feldmann und Obermüller stehen ihm zur Seite. An den Außenpositionen sind wie schon in den ersten beiden Frühjahrsrunden Berkovic und Kracher zu finden und sollen die zentrale Sturmspitze Mansbart einsetzen.

Die erste Szene in diesem Match gehört den Dornbachern. Nach einer Balleroberung geht's schnell nach vorn, Mansbart scheitert aber am Mannsdorfer Goalie Petermann, der gut herauskommt. Nach diesem doch verheißungsvollen Auftakt sind spielerische Höhepunkte jedoch eher rar gesät. Die Mannsdorfer stehen ebenso wie der WSK kompakt. Beide Teams verrichten viel Laufarbeit, arbeiten mit hoher Intensität, lassen jedoch die letzte Präzision vermissen, während sich viel im Mittelfeld abspielt. So ist es dann ein Standard, der für das erste Tor des Spiels sorgt. Casanova lenkt einen Corner per Kopf ins lange Eck – Kraus ist ohne Chance, bei dieser im wesentlichen ersten Möglichkeit im Match für die Hausherren (20.).
Der WSK versucht zu antworten und bekommt gut 10 Minute die Chance dazu präsentiert. Nach einem Foul an Pollack zeigt Schiri Jandl auf den Elfmeter-Punkt. Kracher tritt an und verwandelt wie schon in der Vorwoche – zunächst: weil Berkovic zu früh in den Strafraum gelaufen war, lässt der Spielleiter den Penalty wiederholen. Und diesmal scheitert Kracher – die große Chance zum Ausgleich bleibt ungenützt. Das sollte sich dann leider kurz vor der Pause umso bitterer rächen. Wieder wird ein Mannsdorfer Standard gefährlich in den Strafaum gebracht, wieder wird der Ball von der ersten Stange Richtung lange Ecke verlängert, wieder hat Kraus keine Chance. Haselberger erzielt in der 45. Minute das 2:0.
Nach dieser sportlich kalten Dusche wird es auch wetterbedingt ungemütlich. Donner und Blitz verabschieden die Teams aus der ersten Halbzeit, in der die Dornbacher unnötigerweise zurückliegen.
In der zweiten Halbzeit wird das Wetter nicht besser, das Spiel selbst leider auch nicht wesentlich. Es ist weiterhin ein Spiel mit viel Laufarbeit, viel Kampf und viel spielerischem Stückwerk auf beiden Seiten. Die Mannsdorfer stehen kompakt hinten, setzen auf Konter, müssen aber angesichts des Spielstands auch nicht sehr viel mehr machen. Beim WSK bemüht man vor allem über die Flanken zu spielen. Bei viel böigem Rückenwind und teilweise starkem Regen lässt die Präzision speziell im letzten Drittel aber nach wie vor zu wünschen übrig. Petermann im Tor der Mannsdorfer wird kaum geprüft, zu selten kommt der WSK zu Abschlüssen. Auch der eine oder andere Standard sorgt leider an diesem zunehmend ungemütlicher werdenden Abend für keine Hoffnung beim wieder mal zahlreich mitgereisten Dornbacher Anhang.
Erst in der Endphase darf man auf Seiten der Gäste nochmal kurz Hoffnung schöpfen. Dimov bringt einen Ball hoch in den Strafraum, Mansbart kann zum Anschlusstreffer einköpfen (85.). Jetzt versucht man mit dem Mut der Verzweiflung bei weiterhin starkem Wind und Regen mit hohen Bällen zum Lucky Punch zu kommen.
Leider kommt's dann nicht dazu, sondern zum endgültigen K.O. Ein WSK Freistoß aus gut 25m bleibt in der Mauer der Mannsdorfer hängen, die zum Konter ansetzen. Dimov, der schon in Halbzeit 1 wegen Kritik verwarnt worden, begeht ein taktisches Foul. Gelb-Rot ist die Folge, der Kapitän muss – wiedermal in dieser Saison – vom Feld.

Die letzten Minuten bringen keine zwingenden Szenen mehr. Am Ende entscheidet die Mannsdorfer Stärke bei Standards eine Begegnung, in der beiden Teams läuferisch und kämpferisch nichts vorgeworfen werden, die aber spielerisch nicht überzeugen kann. Mit einem verschossenen Elfer, der zum Ausgleich geführt hätte und einer Gelb-Roten Karte und dem damit verbundenen Fehlen von Dimov in der nächsten Partie muss der Sportklub zwei weitere bittere Pillen schlucken. Mannsdorf war leider keine Reise wert.

Aufstellung SC Mannsdorf:
Petermann; Gradinger, Panic, Haselberger, Breuer (57. Bauer); Rumpler (81. Kreka), Strapajevic, Bencun, Kawanaka (90. Weissensteiner); Diaz-Casanova Montenegro, Salvatore

Aufstellung WSK:
Kraus; Seper, Dimov, König, Peinsipp; Feldmann, Pollack, Obermüller; Kracher (72. Randak), Mansbart, Berkovic
Ersatz: Fila,Harcevic, Barac, Schaller

Gesperrt: Schützenhöfer
Verletzt: Soura, Steiner, Goll, Pittnauer

Tore:
1:0 Ignacio Diaz-Casanova Montenegro (18.)
2:0 Christian Haselberger (45.)
2:1 Johannes Mansbart (85.)

Gelbe Karten SC Mannsdorf:
29.: Robert Bencun (Unsportl.)
64.: Fabio Rumpler (Foul)
75.: Kenta Kawanaka (Unsportl.)

Gelbe Karten WSK:
14.: Mirza Berkovic (Unsportl.)
30.: Philip Dimov (Kritik)
72.: Jan Feldmann (Unsportl.)
90+2.: Florian König (Unsportl.)

Gelb-Rot WSK:
89.: Philip Dimov (Unsportl.)

LINKS:
Fußball Online Datenservice 
SC Mannsdorf 
ligaportal.at

WSK @Facebook

Wiener Sportklub on Twitter

Wiener Sportklub on Instagram

WSK on Youtube

WSK Fanshop

Wir bedanken uns bei allen die uns Unterstützen!
 

WSK NEWSLETTER abonnieren



 
Auszeichnung für den WSK!

Zusammen: Österreich - Vereinspreis 2014

Wien Energie

Admiral Sportwetten

Logo Dornbach Networks - das sportliche Wirtschaftsnetzwerk 

tipp3 - tipp dir den kick

Leitner Ergo Möbel - die neue Qualität des Sitzens

Intersport Winninger

 Asello Registrierkasse

Toi Toi - mobile Sanitärsysteme

Austrian IT Solutions - Ihr Partner für EDV Lösungen