Offizielle Webseite des WSK

Sportklub siegt verdient gegen Parndorf

Durch Tore von Berkovic und Schützenhöfer holt sich der WSK den zweiten Heimsieg in Folge, prolongiert damit seine Serie von vier Spielen ohne Gegentor und kann endlich auch mal wieder gegen die Burgenländer gewinnen - der letzte WSK Sieg gegen Parndorf, der war schließlich schon ein sehr, sehr langes Weilchen her.

Fr., 7.10.2016 - 19.30 
WSK : SC/ESV Parndorf | 2:0 (0:0)
Sportclub-Platz, 1007 Zuschauer_innen

Schiedsrichter: DI Lukas Gnam
Assistenten: Michael Obritzberger, Kurt Hertelt

 

Der WSK muss wie gehabt auf den bereits länger verletzten Pittnauer verzichten. Dazu zwingen die Ausfälle des ebenfalls verletzten Pollack, des erkrankten Goll sowie von Dimov, der nach Gelb-Rot gegen Ritzing wieder zusehen muss, Trainer Jank zu Umstellungen.

Im Tor möchte Goalie Kraus seine Torsperre prolongieren. Dabei unterstützt ihn die Viererkette, in der Schaller, die Innenverteidigung König und Seper sowie Peinsipp beginnen. Die beiden Sechser sind Berkovic und Feldmann. Zentral offensiv startet Weingrill, an den Seiten Randak und Kracher. Spitze ist diesmal wieder Schützenhöfer.

Vor gut 1000 Zuschauer_innen beginnt der Sportklub aggressiv und mit einem völlig anderen Auftreten als noch vor einigen Wochen. Die Dornbacher agieren mannschaftlich geschlossen, stören früh und gemeinsam, versuchen bei Balleroberung schnell in die Spitze zu spielen. In der 10. Minute schließt Schützenhöfer erstmalig ab. Sein Treffer wird aber wegen Abseits nicht gegeben. Parndorf nähert sich mit einem Freistoß wenig später das erste Mal. Kraus macht bei Ljubic Freistoß aber einen ganz sicheren Eindruck (12.).
Der WSK wirkt in dieser Anfangsphase des Spiels ein wenig aufmerksamer als die Gäste, in Großchancen drückt sich das allerdings noch nicht aus. Vorerst bedarf es auf beiden Seiten Standards, um vors gegnerische Tore zu gelangen. Kracher ist bei seinen Freistößen (16., 18. und 26.) aber nicht vom Glück verfolgt. Parndorf reklamiert zwischendurch einmal Elfer als Leszkovich zu Fall kommt (22.) und sorgt für eine kurze Schrecksekunde, als die Dornbacher Defensive den Ball am eigenen 5er nicht wegbekommt (27.).
Parndorf scheint nun etwas besser ins Spiel zu kommen und sich besser auf die aggressive Verteidigung des WSK einzustellen. Kurz vor der Pause sieht Seper Gelb, er trifft seinen Gegenspieler knapp außerhalb des 16ers, nachdem er bei einem Klärungsversuch etwas zu spät dran war. Der anschließende Freistoß bringt aber nichts ein – mit einem 0:0 geht's in die Pause. Der WSK wirkt etwas entschlossener. Parndorf kommt nach verhaltenem Beginn im Lauf der ersten Halbzeit etwas besser in die Partie, zwingend ist aber auch das nicht. Die ganz großen Torchancen fehlen noch auf beiden Seiten.

Der Sportklub wirkt nach der Pause sehr entschlossen, den sich dezent abzeichnenden Parndorfer Aufwärtstrend zu stoppen, findet wieder sehr früh in die Zweikämpfe, verschiebt mannschaftlich gut, lässt die Burgenländer nicht ins Spiel kommen. Feldmann sieht wegen Fouls früh in dieser zweiten Halbzeit Gelb (49.).
Ein Kracher Abschluss (51.) deutet an, dass der WSK heute alles tun wird, um die drei Punkte zu erzwingen. Einige Minuten später hat der Dornbacher Anhang schon den Torschrei auf den Lippen. Berkovic – der heute eine ganz starke Partie spielt - schickt Randak mit einem ganz, ganz feinen Zuspiel. Hut ab aber auch vor dem Parndorfer Schlussmann Krell, der stark rauskommt und Randak am 16er den Ball vom Fuß nimmt – es bleibt beim 0:0 (59.). Der Sportklub bleibt jetzt dran. Ein Kracher Freistoß (62.) geht aber doch deutlich drüber. Bei einem schönen Vorstoß findet eine Peinsipp-Flanke, den Weg zu Schützenhöfer am langen Fünfer-Eck. Der junge Stürmer versucht's direkt per Halbvolley, trifft den Ball jedoch nicht richtig – eine Riesenchance (65.).
Parndorf meldet sich in der folgenden Minute auch mal im zweiten Durchgang zu Wort – der Schuss bleibt jedoch gefahrlos für das Tor von Kraus.
Der Druck des WSK wird schlussendlich belohnt. Berkovic leitet die Aktion gut 25m vor dem Tor mit einem Pass auf Kracher ein, der von rechts den Ball in die Mitte bringt. Schützenhöfer trifft den Ball, der von der Parndorfer Verteidigung nicht geklärt werden kann. Berkovic ist mittlerweile gedankenschnell nachgerückt, vor allen Burgenländern am Abpraller und krönt seine starke Leistung mit dem Tor zum 1:0 (69.).
Die Jank-Elf schaltet jetzt keinen Gang zurück, verteidigt weiter aggressiv, spielt mit anhaltend hoher Laufintensität, versucht die nun höher stehenden Defensive der Parndorfer mit schnellem Umschalten auszukontern. Das gelingt in der 77. Minute auch vorbildlich. Wieder ist es Berkovic, der seine Füße im Spiel hat. Er erobert den Ball im Mittelfeld, legt zu Kracher ab. Dieser schickt mit einem feinen Pass Schützenhöfer, der allein auf Tormann Krell zuläuft. Kurz blickt der Dornbacher auf, könnte auf einem mitgelaufenen Mitspieler ablegen, entscheidet sich aber auf kurz vorm 16er für einen Haken nach links, umspielt damit den herauslaufenden Krell und schiebt den Ball zum 2:0 ein (77.) - und löst befreiten Jubel auf den Rängen aus.
Die Parndorfer können nun nicht mehr zulegen, kommen einem Tor am Nähesten als es nach einem Konter kurz vor einem einschussbereiten Parndorfer einer Rettungstat von – schwer zu sehen, aber vermutlich – Peinsipp bedarf (80.).
Soura wird in den letzten Minuten für Berkovic gebracht, der sich beim Abgang den verdienten Applaus am Sportclub-Platz abholen darf. Zuvor hatte Obermüller bereits Weingrill ersetzt, der seine zuletzt in der 1B gezeigten Qualitäten auch in der Kampfmannschaft unter Beweis stellen konnte (77.). Ganz am Ende darf mit Harcevic ein weiterer Junger noch ein paar Minuten RLO-Luft schnuppern, während Parndorf mit zwei Ecken nochmal vors Tor kommt. Kraus kann die zweite davon jedoch souverän sichern und beendet damit alle Hoffnungen der Gäste auf ein spätes Anschlusstor.

Kurz danach pfeift Schiri Gnam eine nicht unattraktive Partie ab, die vor allem in Halbzeit zwei für sehr gute Stimmung sorgt. Der Sportklub zeigt eine sehr engagierte Leistung, in der Berkovic herausgehoben werden muss, der bei vielen gefährlichen Aktionen seine Beine im Spiel hat und viel Spielfreude zeigt. Unterstrichen muss aber die mannschaftlich geschlossene Leistung werden, die die Grundlage für sicher stehende Defensive ist. Summa summarum siegt der WSK verdient und damit auch erstmals seit 8.10.2010 (!) gegen Parndorf. Die Jank-Elf ist seit vier Spielen ohne Gegentor - das gab's in Dornbach dann auch schon länger nicht mehr. Kurz darf man sich jetzt auch über das Ergebnis freuen, schon am kommenden Freitag steht aber mit dem Auswärtsspiel in Schwechat ein extrem wichtiges Duell gegen einen direkten Konkurrenten bevor.

Videos vom Match gibt's übrigens auf platin.tv und auch auf der Facebook-Seite von Die heißeste Liga Österreichs

Aufstellung WSK:
Kraus; Schaller, Seper(K), König, Peinsipp; Feldmann, Berkovic (85. Soura); Kracher (90. Harcevic), Weingrill (77. Obermüller), Randak; Schützenhöfer
Weiters im Kader: Fila, Tomanek

Aufstellung SC/ESV Parndorf:
folgt

Tore:
1:0 Mirza Berkovic (69.)
2:0 Peter Schützenhöfer (76.)

Gelbe Karten WSK:
45.: Daniel Seper (Foul)
49.: Jan Feldmann (Unsportl.)

Gelbe Karten Parndorf:
6.: Gerhard Karner (Unsportl.)
90+1.: Tobias Petritsch (Foul)

LINKS: 
Fußball Online Datenservice 
SC/ESV Parndorf 
ligaportal.at - Spielbericht 
fanreport.com - Spielbericht 
heisseliga.at - Spielbericht 
platin.tv - Video 

One Wiener Sport-Club Crowdfunding

Wiener Sportklub on Facebook

Wiener Sportklub on Twitter

Wiener Sportklub on Instagram

WSK on Youtube

WSK Fanshop

Wir bedanken uns bei allen die uns Unterstützen!
 

WSK NEWSLETTER abonnieren

Derby-Vorverkaufskarten sichern

 

 
Auszeichnung für den WSK!

Zusammen: Österreich - Vereinspreis 2014

Wien Energie

Admiral Sportwetten

Logo Dornbach Networks - das sportliche Wirtschaftsnetzwerk 

tipp3 - tipp dir den kick

Leitner Ergo Möbel - die neue Qualität des Sitzens

Intersport Winninger

 Asello Registrierkasse

Toi Toi - mobile Sanitärsysteme

Austrian IT Solutions - Ihr Partner für EDV Lösungen